Kunst

 

 

Die Magie der Wirklichkeit

 

Vor einigen Jahren hatte ich ein Aha-Erlebnis. Ich war in Bologna im Laufschritt unterwegs, mit meinem Koffer im Schlepptau, auf dem Weg zum Bus für die Heimfahrt nach München.

Da ich immer offenen Auges unterwegs bin, hat mich ein kleines Fenster weit oben an einem alten Bürgerhaus regelrecht angesprungen. Ja, es sprang mich an, wie ein Blitz. Es war ein kreisrundes Fenster, mit einem wunderschön verschlungenen, sehr dicken Vorhangknoten in der Mitte.

Ich musste es einfach schnell in die Kamera holen.

Doch schon auf der Heimfahrt wurde mir klar, dass dieses sichtbare Motiv, nicht das war, was Bedeutung hatte, sondern etwas anderes, im Moment noch Unerklärliches dahinter.

Zuhause am PC, machte ich mich sofort auf die Suche nach dem, was sich hinter dem Offensichtlichen verbarg. Wie besessen war ich und in solch einem Flow, dass ich sogar nachts aufstand, um daran weiter zu arbeiten. Ich probierte diverse Techniken aus und forschte solange, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war.

 

Als endlich sichtbar geworden war, was ich im Moment des fotografischen Festhaltens nur ahnte, stand auch schon der Titel für mein erstes Werk fest:

"Trompe d`Oeil" - "Die Täuschung" oder: "Es ist nicht das, was Du siehst".

 

Solche Aufnahmen sind kein Zufall. Sie entstammen meinem aufmerksam beobachtenden Blick für Details, Subtiles und Skurriles.

Sehr oft entstehen sie in einem kurzen, aber intensiven Augenblick tiefer Versunkenheit und Selbstvergessenheit. In solch einem Augenblick steht die Zeit für mich still, und mit viel Empathie fokussiere ich einen kleinen Ausschnitt aus unserer Welt.

 

Das anschließende Transformieren des realen Motivs in die Abstraktion, verleiht meinen Bildwerken ihre Magie, Poesie und sinnliche Ästhetik.